Wie wär´s mit Puderzucker für Dein Leben?

Wie sieht wohl Dein Leben in 5 Jahren aus?

Die häufigste Antwort die ich auf diese Frage bekomme ist: Das weiss ich nicht…

Dann versuche ich es erneut: Wie hättest du es denn gerne? Wie soll Dein Leben in 5 Jahren aussehen? 

Eine spannende Antwort, die ich mal auf diese Frage bekommen habe war: Ich weiss es nicht, es kann alles kommen… 

Das Interessante daran ist, dass derjenige mit „es kann alles kommen“ nicht damit rechnete eine erfüllendere Arbeit, eine liebevolle Beziehung, sein Traumauto, sein Traumhaus oder ähnliches zu bekommen. Nein, diese Aussage stand für: ich denke lieber nicht darüber nach, denn es könnte ja alles schlimmer werden. Vielleicht geht meine Firma pleite und ich verliere meine Arbeit, oder ich werde krank und mein Traumauto, nee das wird wohl eher nix, außer ich gewinne im Lotto. 

Mir stellte sich darauf die Frage: Wenn ich so wie so nicht 100% wissen kann was kommt, warum gehe ich dann nicht von dem Schönsten, Besten, Tollsten aus? Und wenn alles kommen kann, dann doch bitte schön auch das was ich mir wünsche! 

Als Kind habe ich mich schon im Februar auf das nächste Weihnachtsfest gefreut und das war gefühlt ähnlich weit weg, wie jetzt 5 Jahre. Ich hatte immer Wünsche zu Weihnachten. Sie waren für mich groß, glänzend, einfach wundervoll und ich war total begeistert von ihnen. Ich wollte sie unbedingt haben und ich habe mich schon aus jeder Perspektive damit spielen sehen. Ich habe sie in meinen Vorstellungen ganz genau gesehen, gefühlt, gerochen… es war so, als hätte ich diese Geschenke schon in meinen Händen. Ich bin nie auf die Idee gekommen mir lieber nichts zu wünschen. Ganz nach dem Motto: lieber auf nichts hoffen, nachher werde ich noch enttäuscht. Ich habe nie darüber nachgedacht, wie ich mich wohl fühlen könnte, wenn sich meine Wünsche nicht erfüllen. Ich hatte auch keine Angst davor, dass vielleicht schreckliche, ekelhafte einfach nicht für mich geeignete Geschenke unter dem Baum liegen könnten. Das schönste war die Vorfreude, das Erzählen von den großen Wünschen, den Wunschzettel malen und die Tagträume in denen meine Wünsche die Hauptrolle spielten. Oft waren dann genau diese Geschenke am 24.12 da. Manchmal nicht und oft gab es dann sogar noch etwas viel Besseres. Und selbst die Wünsche, die sich nie erfüllten, machte mich nicht traurig. Ich hatte ja schon unzählige Mal in meinen Vorstellungen damit gespielt und sie wichen dann einfach einem neuen Wunsch. 

Ich habe beschlossen wieder zu träumen, statt mir Sorgen über die Zukunft zu machen. Ich habe Wünsche für mich, mein Leben und jeden, der darin vorkommt. Sie sind groß, glänzend und einfach wundervoll. Sie bringen meine Augen wieder zum Leuchten und mein Herz zum Tanzen. 

Sie sind wie Puderzucker, sie bringen Süße, Leichtigkeit und Freude in mein Leben. ….und falls sie sich nicht erfüllen, dann kommt mit Sicherheit etwas noch besseres und ganz für den Fall, dass sie überhaupt nicht eintreffen, dann habe ich mich bis dahin auf alle Fälle gut gefühlt, hatte viel Freude mit den Vorstellungen und somit viel Freude in meinem Leben :-)