Gedankenstopp

Erste-Hilfe-Tipp

Wenn die Gedanken mal wieder wie wild durch den Kopf sausen….

… die Sorgen im Gehirn toben….

… sich alles nur noch um die Probleme dreht

Dann sag deutlich und kraft voll „STOPP“, klatsch in die Hände oder stampf mit den Füßen auf und stell Dir ein rotes leuchtendes Stoppschild vor.

Besser funktioniert der Gedankenstopp, wenn Du Dich in der dritten Person ansprichst, also: STOPP, Julia! Klatschen oder stampfen und das rote, große Stoppschild vor dir sehen. 

Wenn du nicht laut reden kannst, dann laut und kraftvoll in Gedanken sprechen und statt klatschen oder stampfen dem ganze Körper einfach einen Ruck geben. 

Danach darfst du etwas ändern, denn sonst kommen die Gedanken wieder. 

z.B. 

- die Körperhaltung verändern: steh auf, heb die Arme über den Kopf, atme tief ein und aus, mach ein paar Hampelmänner oder geh in die Knie, heb die Schulter zu den Ohren und lass sie fallen… was auch immer die Situation zu lässt, beweg dich und nimm deinen Körper wahr. 

- stell dir einen der schönsten Momente in deinem Leben vor und zwar so, als ob du diesen Moment genau jetzt noch mal erlebst: sehe was du gesehen hast, fühle was du in dieser wunderschönen Situation gefühlt hast, höre, rieche und schmecke was du gehört, gerochen, geschmeckt hast und genieße diese Situation nochmals so richtig. 

- einen kurzen Moment tagträumen: stell dir vor du wärst an dem Platz, der dir genau jetzt das Gefühl von Gelassenheit, Geborgenheit, Ruhe, Entspannung, Liebe, Kraft und Freude geben kann. Es ist egal wo, wann, wie und mit wem oder auch alleine. Wichtig ist, dass du dich und die Situation mit allen Sinnen wahrnimmst und es dir so richtig gut dabei geht. 

- seh dich von außen und beschreibe ganz nüchtern, ohne Gefühle und Emotion, was gerade im Moment passiert z.B. ich bin eine Frau und sitze auf meinem Schreibtischstuhl an meinem Schreibtisch, mit meinen Fingern drücke ich die weißen Tasten und schaue dabei in meine großen Bildschirm auf dem viele verschieden schwarze Buchstaben erscheinen…. Versuche von einer Außenansicht so genau wie möglich zu beschreiben, was du gerade tust (Wichtig! Ohne Gefühle/Emotion, also ich sitze, ich fahre, ich laufe etc.) und wie dein Umfeld genau aussieht. 

Versuch aus, was dir am Besten hilft oder kombiniere die o. g. Optionen und bleib dran, übe den Gedankenstopp. Wie bei allen anderen Dinge, je mehr du übst, desto besser wirst du darin!